Matrix Piano

Kurzanleitung

Matrix Piano - Kurzanleitung

1. Einleitung
2. Technische Voraussetzung
3. Web-App Oberfläche
4. Noten, Tonleiter & Modi
5. PC-Tastatur & Fingersatz
6. QWERTZ-Notation
7. Improvisation: Melodie ohne Rhythmus
8. Improvisation: Rhythmus ohne Melodie
9. Fazit
10. Links

1. Einleitung

Matrix Piano sieht kompliziert aus, ist es aber nicht. Es vereinfacht das musizieren, speziell für Nichtmusiker, aber auch für Jung und Alt. Dabei betrachten wir das klassische Musiksystem aus der Perspektive der Matrix. Die eigentliche Idee ist so simpel, so dass man sie in wenigen Minuten verstehen kann. Nach einer kurzer Präsentation "Matrix Piano 2D"[2.1] Video kann es eigentlich los gehen.

Die Idee zur Matrix Piano ist zufällig im Rahmen eines Projektarbeites entstanden. Es ist im Grunde nur ein Stück Softwarecode, genauer gesagt eine Web-App. Sie ist kostenlos und OpenSource[1.1] Download. Jeder kann ohne Vorkenntnisse sofort einsteigen, Google Chrome Web-Browser vorausgesetzt. In der Version v3.0 wird auch Midi-Out unterstützt.Alle Töne befinden sich in der Matrix, insgesamt auf 11 akustisch hörbaren Oktaven. Der Zugriff kann wahlweise über Maus, Tastatur oder Touchdisplay erfolgen.

Wer Musiknoten nicht lesen kann, dem kann geholfen werden: QWERTZ-Notation. Einfach die Buchstaben über PC-Tastatur schön abtippen und sich überraschen lassen. Seit Erfindung des Computers spielen wir alle unbewusst Klavier am PC. Diese Kurzbeschreibung versucht auch die Tonleiter, den Quintenzirkel und die Kirchentonleiter auf Basis der Matrix darzustellen.

Am Ende dieser Anleitung schauen wir uns 2 Mini-Tutorials an. Beide Übungen versuchen zwei musikalische Kerneigenschaften getrennt zu trainieren, aber durch Rekursion miteinander zu verbinden: Melodie & Rhythmus. Hier ein monophones Improvisationsbeispiel[2.9] Videomit Begleitmusik.

"Alles, was man tun muß, ist, die richtige Taste zum richtigen Zeitpunkt zu treffen. Dann spielt das Instrument von alleine." J.S. Bach

Bild 1: Matrix Piano auf Raspberry Pi 3 in der Schokoladenschachtel @ Maker Faire in Ruhr/Dortmund 2017

2. Technische Voraussetzung

Matrix Piano ist eine Web-App und basiert auf HTML, CSS & Javascript. Ein Web-Browser ist theoretisch ausreichend, jedoch werden zusätzliche Schnittstellen benötigt: Web Audio-API und Web Midi-API. Diese Schnittstellen sind erforderlich, damit synthetische Audiosignale über Web-Browser generiert und Midisignale erzeugt werden können. Allerdings unterstützen nicht alle Web-Browser die APIs, momentan arbeitet Google Chrome am zuverlässigsten.

Als primäres Eingabegerät verwenden wir eine PC-Tastatur mit QWERTZ Layout. Natürlich kann man auch die Maus oder ein Touchfähiges Display benutzen. Die Tastatur als Musikgerät zu benutzen ist ungewöhnlich, da unter anderem auch die Anschlagdynamik fehlt, aber sie erledigt ihre Aufgabe zuverlässig. Die Unterstützung des Tastaturlayouts (speziell Sonderzeichen) ist vom Betriebssystem abhängig und kann sich in unterschiedlichen Systemen ändern. Als Referenz verwenden wir Windows Betriebssystem.

Für die Audioausgabe benötigen wir ein Lautsprecher. Die synthetischen Signale können über den gewöhnlichen Audio-Out Anschluss des Rechners ausgegeben werden. Wählt man dagegen ein Midi-Port als Ausgang aus, so können die Midi-Signale zum angeschlossenen Synthesizer ausgegeben werden.

Die Hardwareanforderungen an dem Rechner sind relativ gering. Bei schmalbandigen Rechnerarchitekturen wie z.B. Raspberry Pi können Latenzen entstehen, so dass die gespielten Töne verzögert ankommen.


3. Web-App Oberfläche

Die Bedienoberfläche von Matrix Piano ist übersichtlich aufgebaut (Bild 2). Das Menü befindet sich zwischen dem Hauptbild und der Matrix. Im Menüfeld sind alle Einstellungen auswählbar. Die Auswahlmöglichkeiten sind in (Tabelle 1) angegeben. Die Matrix beinhaltet alle hörbaren Töne in einer Tabelle von 11 Oktavzeilen + 1 Kopfzeile und 12 Ton-Spalten. Jede Zeile entspricht genau eine Oktave von 12 chromatischen Tönen. In der Matrix ist ein Zeichenblock abgebildet, die die Tastatur visualisiert. Über die Pfeiltasten Links und Rechts kann die PC-Tastatur in der Matrix verschoben werden. Die Tastatur arbeitet wie eine Maske, die die gedrückten Töne durch die QWERTZ-Schablone in die Matrix durchlässt. Die gespielten Töne werden in rot markiert, solange die Web-Anwendung nicht neu geladen wird.

Im Menüfeld kann das Signal entweder als synthetisches Audio-Out (Sinus, Dreieck, Sägezahn, Rechteck) oder als Midi ausgewählt werden, wobei nur die ersten 5 Midi-Out-Ports des Systems unterstützt werden. Die Lautstärke ist in 6 Stufen wählbar, 0% steht für Stumm. Abhängig von der Tastatur stehen QWERTZ-Profile zur Auswahl, Standard ist QWERTZ 1. Die Matrix kann unterschiedlich indiziert werden: Notation (c,d,e,f,g,a,b..), wohltemperierte Frequenzen (in Hz) und Midinoten (0..127). Die Indizierung ist nur eine Hilfe um alle Töne kenntlich zu machen. Die Kopfzeile der Matrix spiegelt die Tonleiter optisch dar, technisch gesehen hat sie keine Funktion. Sie erleichtert das Spielen in unterschiedlichen Tonleitern.

Bild 2: Matrix Piano auf Google Chrome
SignalLautstärkeTastaturMatrixKopfzeile
Sinus100%QWERTZ 1Notation (c,d,e..)C-Dur, A-Moll
Dreieck75%QWERTZ 2Frequenzen (Hz)C#-Dur, A#-Moll
Db-Dur, Bb-Moll (b b b b b)
Sägezahn50%QWERTZ 3Midinoten (0..127)D-Dur, B-Moll (# #)
Rechteck25%D#-Dur, C-Moll
Eb-Dur, C-Moll (b b b)
Midi-Out 110%E-Dur, C#-Moll (# # # #)
Midi-Out 20%F-Dur, D-Moll (b)
Midi-Out 3F#-Dur, D#-Moll (# # # # # #)
Gb-Dur, Eb-Moll (b b b b b b)
Midi-Out 4G-Dur, E-Moll (#)
Midi-Out 5G#-Dur, F-Moll
Ab-Dur, F-Moll (b b b b)
A-Dur, F#-Moll (# # #)
A#-Dur, G-Moll
Bb-Dur, G-Moll (b b)
B-Dur, G#-Moll (# # # # #)
Tabelle 1: Komplette Einstellungen

4. Noten, Tonleiter & Modi

Die klassische Musik besteht seit Pythagoras aus 12 Einzeltönen pro Oktave im westeuropäischen Kulturraum. Die Reihenfolge der 12 Einzeltönen mag unlogisch aufgebaut sein und dieser Umstand führt aus didaktischer und physikalischer Hinsicht zu vielen Missverständnissen. Dafür gibt es Gründe, worauf wir in dieser Kurzanleitung nicht eingehen. Kurz gesagt: Die weissen und schwarzen Tasten eines Klaviers sind nicht zufällig entstanden.

In (Bild 3) ist ein musikalisches Schachbrett zu erkennen. In der ersten Zeile sind die klassischen Musiknoten angegeben. Wir beziehen uns generell auf die englische Notation, indem der Buchstabe "B" anstatt "H" verwendet wird. Jede Zeile wird schrittweise Phasenverschoben, immer um eine kleine Sekunde nach rechts, das ist die kleinste Einheit in der Matrix. Die Phasenverschiebung bedeutet, dass nur die Farben verschoben werden, d.h. die eigentlichen Noten bzw. Frequenzen bleiben dort wo sie sind. Oder anders ausgedrückt, die Phasenverschiebung ist nur ein Hinweis, welche Tasten gedrückt werden sollen. Dadurch erhalten wir eine Dur-Diagonale von oben-links nach unten-rechts laufend. Gleich 3 Schritte dahinter folgt die Moll-Tonparallele.

Musikalischer Effekt: Feinstimmige Tonhöhenänderung (Transposition)

Bild 3: Musikalisches Schachbrett mit Dur & Moll
In (Bild 4) verschieben wir die Zeilen nicht mehr in kleinen Sekunden, sondern in Quinten (+7 Schritte) nach rechts. Diesen Vorgang wiederholen wir für alle Zeilen. Zum Schluss erhalten wir ein Muster, das nach schwarzen Regenwürmern ausschaut. Betrachten wir es genauer, entdecken wir einPhänomen: Jede benachbarte Zeile, egal ob oben/unten, sieht fast identisch aus, ausser eine Note. Diese Eigenschaft wird in der Musiktheorie als Quintenzirkel bezeichnet. In (Tabelle 2) sind beide Phasenverschiebungen mit deren Tonleitern eingetragen. In der Spalte des Quintenzirkels befinden sich ausserdemdie praktischen Halbton-Vorzeichen (#/b) um die Quintenlagen zu erkennen.

Musikalischer Effekt: Ähnlich, aber nicht gleich.

Bild 4: 2D-Quintenzirkel oder Schwarze Quintenwürmer
Zeilekl. SekundeQuinte
1C-Dur, A-Moll
2C♯-Dur, A♯-Moll(♯) G-Dur, E-Moll
3D-Dur, B-Moll(♯ ♯) D-Dur, B-Moll
4D♯-Dur, C-Moll(♯ ♯ ♯) A-Dur, F♯-Moll
5E-Dur, C♯-Moll(♯ ♯ ♯ ♯) E-Dur, C♯-Moll
6F-Dur, D-Moll(♯ ♯ ♯ ♯ ♯) B-Dur, G♯-Moll
7F♯-Dur, D♯-Moll(♯ ♯ ♯ ♯ ♯ ♯) F♯-Dur, D♯-Moll
(♭ ♭ ♭ ♭ ♭ ♭) G♭-Dur, E♭-Moll
8G-Dur, E-Moll(♭ ♭ ♭ ♭ ♭) D♭-Dur, B♭-Moll
9G#-Dur, F-Moll(♭ ♭ ♭ ♭) A♭-Dur, F-Moll
10A-Dur, F#-Moll(♭ ♭ ♭) E♭-Dur, C-Moll
11A#-Dur, G-Moll(♭ ♭) B♭-Dur, G-Moll
12B-Dur, G#-Moll(♭) F-Dur, D-Moll
(13)C-Dur, A-Moll
Tabelle 2: Phasenverschiebungen der Tonleiter in kl.Sekunden und Quinten-Abständen

In (Bild 5) sind die bekannten Kirchentonleiter (Modus) zeilenweise zu sehen. Die erste Zeile zeigt den ionischen Modus an, oder bekannt als Dur-Tonleiter. Die erste Spalte fängt immer mit der Note C an. Somit bezeichnen wir die 1. Zeile auch als C-Dur Tonleiter. Nicht verwirren lassen: Auf der C-Dur Tonleiter sind die restlichen Kirchentonleiter zusätzlich eingetragen, um die Offset-Positionen zu verdeutlichen, wie in (Tabelle 3) zu sehen ist. Im Gegensatz zur Phasenverschiebung soll der Offset nur als Versatz verstanden werden. Oder anders gesagt, der Modus ist ein interner Offset des Tonleiters, um beispielsweise Start- & Endpositionen der Melodien zu definieren.

Es gibt auch eine andere Möglichkeit sich die Kirchentonleiter zu merken: Ausgehend von der 1.Zeile in C-Dur erhöhen wir den Ton F um halbe Note auf F# und erhalten in der 2.Zeile Lydisch. Mixolydisch in der 3.Zeile erhalten wir dann, wenn wir in C-Dur den Ton B um halbe Note auf B♭ erniedrigen.
So ähnlich gehen wir auch bei C-Moll vor: Wir erhöhen in C-Moll den Ton G# um halbe Note auf A und erhalten Dorisch. Phrygisch erhalten wir dann, wenn wir in C-Moll den Ton D um halbe Note auf D♭ erniedrigen. Lokrisch erhalten wir dann, wenn wir in C-Phrygisch den Ton G um halbe Note auf G♭ erniedrigen.

Musikalischer Effekt: Stimmungen erzeugen, von Lustig bis Traurig.

Bild 5: 2D-Kirchentonleiter auf C normiert
Abk.ModusC-Offset
Vorwärts
C-Offset
Rückwärts
C-DurIonisch00
C-DorDorisch+2-10
C-PhrPhrygisch+4-8
C-LydLydisch+5-7
C-MixMixolydisch+7-5
C-MollÄolisch+9-3
C-LokLokrisch+11-2
Tabelle 3: Kirchentonleiter mit C-Offsets

5. PC-Tastatur & Fingersatz

Die handelsübliche QWERTZ-Tastatur bietet uns fast 4 perfekte Zeilen zu je 12 Tasten. Nur die letzte Taste ist die Cursor Taste (Pfeiltaste-Oben). Obwohl die PC-Tastatur eingeschränkt polyphonfähig ist, betrachten wir in dieser Kurzanleitung nur den monophonen Spielansatz. Auf die Anschlagdynamik des PC-Tastaturs müssen wir verzichten, da diese Eigenschaft momentan in der IT-Welt keine Rolle spielt.

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [0] [?] [`]
 [Q] [W] [E] [R] [T] [Z] [U] [I] [O] [P] [Ü] [+]
  [A] [S] [D] [F] [G] [H] [J] [K] [L] [Ö] [Ä] [#]
   [Y] [X] [C] [V] [B] [N] [M] [;] [:] [-] [ Shift ] [↑]

Die 4 Zeilen werden jetzt auf 4-Oktaven umgelegt. Im oberen Bereich der Tastatur befinden sich die Tiefen und im unteren die Höhen. Die Spielrichtung der Noten ist wie die Schreibrichtung von links nach rechts, von oben nach unten.


[C] [#] [D] [#] [E] [F] [#] [G] [#] [A] [#] [B]
 [C] [#] [D] [#] [E] [F] [#] [G] [#] [A] [#] [B]
↓ [C] [#] [D] [#] [E] [F] [#] [G] [#] [A] [#] [B]
   [C] [#] [D] [#] [E] [F] [#] [G] [#] [A] [   #   ] [B]

Der Fingersatz wird wie in der klassischen Musiklehre nummeriert. Der Daumen fängt mit der 1 an und der kleine Finger endet mit der 5, das gleiche gilt auch für die andere Hand, also Spiegelsymmetrisch.

54321 12345

 |||   |||
||||   ||||
||||| |||||
||||   ||||
|||     |||

L         R

Beim Fingersatz auf der PC-Tastatur werden die Finger so positioniert, dass sie auf den Stammtönen der C-Dur Tonleiter ruhen, ohne den Daumen. Bei einer Melodie in C-Dur teilen wir die Matrix auf die linke und rechte Hand so auf, dass die Zeigefinger nebeneinander auf den Noten E-F liegen. Die restlichen Finger verteilen wir auf andere Stammtöne. Somit kann man am effektivsten in C-Dur pro Oktave spielen, ohne seine Finger verschieben zu müssen. Unterschiedliche Tonleiter bzw. Melodiestücke können natürlich auch unterschiedliche Fingersätze erfordern.

[C] [#] [D] [#] [E] [F] [#] [G] [#] [A] [#] [B]
 [L] [L] [L] [L] [L] [R] [R] [R] [R] [R] [R] [R]
  [4] [ ] [3] [ ] [2] [2] [ ] [3] [ ] [4] [ ] [5]
   [ ] [ ] [ ] [ ] [ ] [ ] [ ] [ ] [ ] [ ] [       ] [ ]

6. QWERTZ-Notation

Wer Musiknoten lesen möchte, kann mit der QWERTZ-Notation anfangen. Die QWERTZ-Notation ist nichts weiter, als Musiknoten in Zeichen umgewandelt, so wie die PC-Tastatur es hergibt. Jede Taste ist eindeutig einer Note zugeordnet, natürlich in 4 Oktaven Bandbreite. Auf der Tastatur werden die Zeichen wie Noten gespielt bzw. abgetippt. Die Notendauer ist absichtlich nicht angegeben, damit der Anfänger sofort die richtigen Töne treffen kann, ohne auf den Rhythmus zu achten. Wobei der richtige Rhythmus nur gespielt werden kann, wenn der Spieler das Originalstück mindestens einmal in seinem Leben gehört hat.

Dem einfachen Spielvorteil erschleicht sich allerdings ein Nachteil: Die Noten sind schwieriger zu merken, da optische Informationen (z.B. Tonhöhen, Tondauer) fehlen. Die Hände sind zwar in der Lage die Fingerbewegungen und Fingerpositionen durch das Handgedächtnis zu speichern, aber nur kurzfristig. Ausserdem kann es passieren, dass beim Wechsel des Eingabegerätes die Noten verloren gehen, da die geometrisch gesetzten Fingersätze nicht mehr übereinstimmen.

Profis können sich bei der QWERTZ-Notation auch bedienen. Wer Notenblätter lesen kann, der kann auch die Noten in die Matrix transformieren. Die Matrix ist der klassischen Musiktheorie kompatibel.

Unten sind 2 kleine Melodien in QWERTZ-Notation zu finden. "Alle meine Entchen" ist ideal um die ersten Erfahrungen auf der C-Dur Tonleiter zu machen. "Beethoven, für Elise"ist hervorragend geeignet, um die Komposition mit wenigen aber geschickten Tönen zu bewundern.

q e t z i i
p p p p i
p p p p i
z z z z t t
e e e e q

"Alle meine Entchen"[3.7] Video
g f g f g + d a p
p q t p +
+ t o + a
g f g f g + d a p
p q t p +
+ t a + p

p + a d g
i h g d
z g d a
t d a +

"Beethoven, für Elise"[2.2] Video

7. Improvisation: Melodie ohne Rhythmus

Bei dieser Improvisation spielen wir monophone (einstimmige) Töne. Durch die Folge der Töne entstehen Melodien. Der richtige Rhythmus ist dabei nicht entscheidend. Folgende Techniken können dabei helfen, die gewünschte Melodie zu entwickeln:



Übung: Man nehme ein Musikinstrument und spiele wenige Töne nacheinander. Als Hilfe können auch die o.g. Techniken schrittweise angewendet werden. Beispiele für bekannte und einfache Melodien: 1 Oktave Melodies[3.0] Video

Info: Wichtig dabei ist die Fähigkeit zu erlernen, den gewünschten Klangcharakter nach eigenem Geschmack zu entwickeln, wohlgemerkt ohne auf den Rhythmus zu achten.

Rekursion: Wer jetzt an Rhythmus arbeiten möchte, der kann sofort in die nächste Improvisation (Rhythmus) springen.

8. Improvisation: Rhythmus ohne Melodie

Bei dieser Improvisation spielen wir im Takt bzw. bewegen uns streng genommen nur im Rhythmus. Die Melodie ist dabei irrelevant. Besondere Eigenschaften werden durch diese Übung angesprochen:



Übung: Man nehme ein Metronom oder eine Begleitmusik und lässt diese im Hintergrund spielen. Auf dem Musikinstrument spielen wir gleichzeitig eine einzelne Note, z.B. "C".Was genau gespielt wird, ist unwichtig. Wichtig ist nur, dass man ständig im Taktbleibt bzw. die Gesamtharmonie des Stücks aufrecht erhält. Beispielvideo[2.8] Video

Info: "Backing Tracks" auf Youtube können hervorragend als Begleitmusik verwendet werden, anstatt ein Metronom zu benutzen. Dabei werden Genre (z.B. Blues..) und Tonleiter meistens angegeben, Major = Dur und Minor = Moll. Hat man zusätzlich noch eine Melodie parat, passiert etwas wunderbares: Lange Stunden werden wie kurze Sekunden vergehen.

Rekursion: Wer jetzt an Melodie arbeiten möchte, der kann sofort in die vorherige Improvisation (Melodie) springen.

9. Fazit

Matrix Piano ist ein virtuelles Musikinstrument. Ein kleines Stück Javascript, welches nur ein Musikinstrument simuliert. Ungewöhnlich, da die Web-Anwendung so universell einsetzbar ist, dass die Hardwareanforderungen fast unwichtig erscheinen. Ausserdem stehen vielfältige Anschlussmöglichkeiten von Eingabe- bzw. Pheriperiegeräten zur Verfügung. Somit kann die Hardware unterschiedlich aussehen, von klein bis gross, von simpel bis komplex.

Aber, es geht noch weiter: Das Grundkonzept der Simulation basiert auf die Matrix, und alle Töne sind logisch angeordnet. Allerdings handelt es sich dabei nur um eine Theorie. Ein Modell, das nur in unseren Gedanken existiert. Allein die PC-Tastatur als eine verschiebbare Maske in der Matrix zu betrachten erfodert eine neue und ungewöhnliche Sichtweise. Auch die Phasenverschiebungen und Offsets der Töne sind nichts weiter als geistige Sportlichkeiten, obwohl physikalisch gesehen die Töne in der Matrix nicht bewegt werden, sondern nur unsere Finger.

Das tiefere Verständnis zur Musik verlangt am Anfang einiges an Kopfarbeit. Das Musikinstrument ist nicht da und doch kann es überall sein. Die Bedienung des Instrumentes hängt nur von unserer Vorstellungskraft ab, solange die Fingersätze sicher beherrscht werden. Einmal das musikalische Prinzip verstanden, ist man in der Lage auch andere Musikinstrumente zu spielen, zumindest theoretisch. - Eine perfekte Illusion, faszinierend zugleich.

Viel Erfolg mit Matrix Piano!

10. Links

1. Download
[1.1] Matrix Piano, QWERTZ-Melodies, Tutorials http://markllet.de/matrix_piano/

2. Video Singles
[2.1] Matrix Piano 2D https://youtu.be/NqzGLoehXe4
[2.2] Matrix PiAno "Beethoven Für Elise" PC-Keyboard https://youtu.be/27vJNvRjFJY
[2.3] Matrix PiAno "Skyrim Theme" PC-Keyboard https://youtu.be/gYC9VJ0J36c
[2.4] Matrix PiAno "Tetris" PC-Keyboard https://youtu.be/oymfS8iyguo
[2.5] Scarborough Fair Melody (PC-Keyboard Piano Easy) https://youtu.be/hHX9QRNGw1o
[2.6] Intro and Outro | PC-Keyboard Music https://youtu.be/e40kx06A_iA
[2.7] Mozart "Alla Turca" Matrix Piano https://youtu.be/LDUIF8CJ78w
[2.8] Matrix Piano Improvisation Rhythmus ohne Melodie https://youtu.be/TFbNWL3z6jE
[2.9] Matrix Piano Improvisation Latin Backing Track C-Moll https://youtu.be/z-bTiLFG_bc

3. Video Playlist: One Octave Melodies
[3.0] One Octave Melodies (Matrix Piano) https://www.youtube.com/playlist?list=PL54GgYoLHkfN9ai6FxNyvmN0dM2H-xYAb
[3.1] Fis fis kayikci (Matrix Piano) https://youtu.be/LXhyQwNBMC0
[3.2] Merrily We Roll Along (Matrix Piano) https://youtu.be/j07oh5HBopk
[3.3] Twinkle Twinkle Little Star 1 (Matrix Piano) https://youtu.be/F0kYbtMSqOQ
[3.4] Twinkle Twinkle Little Star 2 (Matrix Piano) https://youtu.be/bf4my0OlO9E
[3.5] Twinkle Twinkle Little Star 3 (Matrix Piano) https://youtu.be/qLC-xGM5LlM
[3.6] Frere Jacques (Matrix Piano) https://youtu.be/u8wq7vH4ebg
[3.7] Alle meine Entchen (Matrix Piano) https://youtu.be/AVU_FAd6tN0
[3.8] Sur le pont d'Avignon (Matrix Piano) https://youtu.be/osO_DZknAx8
[3.9] Vyssa lulla litet barn (Matrix Piano) https://youtu.be/9uf801QytLg
[3.10] When The Saints Go Marching In (Matrix Piano) https://youtu.be/DBhUOKxP3Ts
[3.11] Dandini dandini dastana (Matrix Piano) https://youtu.be/nzq3VJxLtMM
[3.12] Hänschen klein geht allein (Matrix Piano) https://youtu.be/8QGYK9ab19M
[3.13] Aura Lee (Matrix Piano) https://youtu.be/PAodJmTnGIg
[3.14] Au Clair De La Lune (Matrix Piano) https://youtu.be/Q2hg2vcza2c
[3.15] Ode To Joy, Beethoven (Matrix Piano) https://youtu.be/Q_s1HCrTv-s
[3.16] Morning Mood, Edvard Grieg (Matrix Piano) https://youtu.be/Cvw88et11OI